Beschriftung

Waren die ersten Grabmale der Frühzeit nur einfache Findlinge, so gewann mit der kulturellen Entwicklung der Male zu gestalteten Monumenten auch die Beschriftung eine zunehmende Bedeutung. Ein Spaziergang über einen alten Friedhof mit vermoosten, aber „sprechenden“ Grabsteinen ermöglicht auch nach Jahrhunderten noch einen inneren Dialog mit den Verstorbenen. Und nicht zuletzt ist es auch heute noch eine beliebte Frage, was man denn auf seinem eigenen Grabstein gern lesen würde.

Ob Sie einen individuellen Text oder einen Standardsatz hinzufügen lassen wollen oder auch nur einfach Daten oder ganz reduziert nur den Namen — auch darüber beraten wir Sie ganz individuell mit vielen Beispielen und Tipps.

Ob eingemeißelt oder aus Metall erhaben aufgebracht, in klassischem oder zeitgenössischem Schriftbild, mit oder ohne Tönung, mit einem emaillierten Foto,
heute auch mit einer URL zu einer Gedenk-Internetseite — die Möglichkeiten sind vielfältig. Wir kennen sie und helfen Ihnen mit unserer Erfahrung.

Zu bedenken ist auch, ob die Beschriftung so angelegt wird, dass spätere Ergänzungen möglich bleiben.

Aktuelles

Die Frage nach der weißen Weihnacht traut man sich dieses Jahr ja kaum zu stellen: Zugegeben, zum Arbeiten auf dem Friedhof sind zweistellige...

mehr lesen.

Die Totengedenktage rufen auch die eigene Vergänglichkeit ins Bewusstsein: Wie möchte ich einmal bestattet werden? Wie soll mein Grab aussehen? Wer...

mehr lesen.